Header
0 Kategorie(n)

Abholung & Lieferung






Versand, Zahlung und Liefergebiet: Abholung & Lieferung innerhalb Berlin & Brandenburg auf Anfrage.

Die auf den Produktseiten genannten Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer und sonstige Preisbestandteile. Lieferungen sind nur an Lieferadressen in Deutschland möglich. Die Lieferung erfolgt ausschließlich mit DHL, DPD, UPS, GLS oder per Twister-Kurier. Dabei kann jedoch keine Lieferung an Packstationen erfolgen. Der Versand innerhalb Deutschlands ist kostenlos. 24 Std. & 48h Expressversand bzw. ein taggleicher Kurierversand ist aufpreispflichtig . Die jeweiligen Preise entnehmen Sie bitte unseren Angebotsformularen/ Angebotsschreiben. Sie können wahlweise per Vorkasse, Nachnahme oder PayPal bezahlen. Eine Zahlung per Rechnung ist nur nach vorheriger Bonitätsprüfung möglich. Bei Auswahl der Zahlungsart Paypal fallen zzgl. 3,00 € als Kosten an.

Versandarten:

Falls Sie es mit Ihrem Auftrag eilig haben, bieten wir Ihnen für einen geringen Aufpreis eine Overnight (24h)- oder eine Express (48h)-Produktion an. Vorausgesetzt Ihre Druckdaten werden fehlerfrei angeliefert und können ohne Verzögerung wegen fehlender Zahlung, fehlenden Daten oder fehlerhafter Daten vor 9 Uhr in die Produktion gehen – dann können Sie sicher gehen, dass Sie Ihre Drucksachen schnellstmöglich in den Händen halten können. Ansonsten versenden wir i. d. R. unsere Druckerzeugnisse mit DHL, GLS oder per UPS. Einzelheiten entnehmen Sie dazu bitte der jeweiligen Produktbeschreibung.

Versandkosten beim Widerruf - wer zahlt was?

Im Rahmen des Widerrufsrechts müssen die erhaltenen Leistungen zurückerstattet werden. Doch gilt das auch für die Hin- und Rücksendekosten? Was ist mit Expresszuschlägen? Und kann der Verbraucher verpflichtet werden, Retourenscheine zu nutzen? Diese Fragen und mehr beantworten wir Ihnen in unserem Rechtstipp der Woche.

Hinsendekosten:

Die Hinsendekosten sind die Versandkosten, die der Verbraucher im Rahmen der Bestellung bezahlt hat. Diese müssen grundsätzlich zurückerstattet werden und können dem Verbraucher nicht auferlegt werden. Ausnahmen bestehen nur bei Expresszuschlägen und beim Teilwiderruf:

a)    Expresszuschläge

Wenn der Verbraucher aktiv eine andere Versandart als die günstigste vom Händler angebotene Versandart gewählt hat, zum Beispiel einen teureren Expressversand, so müssen dem Verbraucher lediglich die Kosten zurückerstattet werden, die beim günstigsten Standardversand entstanden wären. Beispiel: Der Verbraucher entscheidet sich für einen Expressversand für 15 Euro. Der günstigste Standardversand würde 5 Euro kosten. Es müssen dann lediglich 5 Euro zurückerstattet werden, die 10 Euro Differenz bezahlt der Verbraucher. Voraussetzung ist hier allerdings, dass der günstigste Standardversand zumutbar ist. Das bedeutet, dass dem Verbraucher die Differenz zum teureren Versand dann nicht auferlegt werden kann, wenn der günstigste Versand zum Beispiel unangemessen längere Lieferzeiten aufweist.

b)    Teilwiderruf

Widerruft ein Kunde nur einen Teil seiner Bestellung und behält zum Beispiel von fünf zugesendeten Produkten nur zwei, handelt es sich um einen so genannten Teilwiderruf. Hier ist bei der Tragung der Rücksendekosten zu differenzieren:
Als Faustformel gilt: Dem Verbraucher müssen diejenigen Hinsendekosten nicht zurückerstattet werden, die für den Teil der Bestellung angefallen wären, den er nicht widerrufen hat. Das bedeutet, dass der Verbraucher bei einer Versandkostenpauschale nicht etwa einen Anteil der Hinsendekosten zurückerstattet bekommen muss, da diese Kosten für ihn ohnehin angefallen wären. Bei einer Versandkostenstaffelung muss dem Verbraucher aber unter Umständen ein Teil der Hinversandkosten zurückerstattet werden. Denkbare Beispiele betreffen vor allem Versandkostenstaffelungen nach Gewicht, wenn die Bestellung, die der Kunde behält, durch den Teilwiderruf in eine günstigere Gewichtsklasse rutscht. Dann muss dem Verbraucher die entsprechende Differenz zurückerstattet werden, sodass er nur den Teil der Hinsendekosten trägt, die für die verbleibende Bestellung angefallen wären.

Der umgekehrte Fall betrifft die nachträgliche Auferlegung von Hinsendekosten, wenn durch den Teilwiderruf eine Versandkostenfreigrenze unterschritten wird. Beispiel: Die Versandkostenfreigrenze beträgt 50 Euro. Der Verbraucher bestellt 2 Artikel à 30 Euro und widerruft anschließend einen dieser Artikel. Mit dem verbliebenen Artikel wäre der Verbraucher unter der Versandkostenfreigrenze und hätte entsprechend Versandkosten bezahlen müssen. Die Hinsendekosten können dem Verbraucher hier nachträglich auferlegt werden. Allerdings muss hierzu in der Widerrufsbelehrung selbst, in den AGB und bei den Versandkosten über diese Regelung informiert werden und es muss im Bestellprozess eine ausdrückliche Einwilligung des Verbrauchers eingeholt werden. Die saubere Gestaltung ist in diesem Fall zugleich wichtig und schwierig, sodass eine solche Gestaltung nicht ohne anwaltliche Beratung zu empfehlen ist.

Rücksendekosten:

Mit den Rücksendekosten sind die Kosten gemeint, die für die Rücksendung der Ware vom Verbraucher an den Händler im Rahmen des Widerrufsrechts anfallen. Diese Kosten sind nach der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie grundsätzlich vom Verbraucher zu tragen. Ausnahmen bestehen dann, wenn der Händler die Kosten freiwillig übernimmt oder es versäumt, über die Tragung der Rücksendekosten zu informieren.

Besonderheit: Nicht paketversandfähige Ware

Bei nicht paketversandfähiger Ware muss der Verbraucher über die konkrete Höhe der Rückversandkosten informiert werden. Die Musterwiderrufsbelehrung sieht auch die Möglichkeit vor, einen Höchstbetrag zu schätzen, soweit die Kosten der Rücksendung vernünftigerweise nicht im Voraus berechnet werden können.

Retourenscheine

Retourenscheine sind eine clevere Möglichkeit, die Retouren im Rahmen des Widerrufs effizienter zu gestalten: Die Retouren sind direkt richtig adressiert, die Bestellungen können einfacher zugeordnet werden und die Kosten der Rücksendekosten sinken. Nun die schlechte Nachricht: Der Kunde kann nicht verpflichtet werden, angebotene Retourenscheine zu nutzen. Allerdings kann im Rahmen der Widerrufsbelehrung die Tragung der Rücksendekosten so gestaltet werden, dass der Verbraucher die unmittelbaren Kosten der Rücksendekosten trägt, es sei denn, er nutzt den angebotenen Retourenschein.

Lieferoptionen:

Der voraussichtliche Liefertermin wird Ihnen im Bestellvorgang angezeigt. Soll es etwas schneller gehen, können Sie je nach Produkt (gegen einen geringen Aufpreis) unsere Expressproduktion (den 24- oder 48-Std-Service) mit schnelleren Versandarten in Anspruch nehmen oder direkt in unserer Filiale bestellen. Die dafür zusätzlich entstehenden Kosten werden während des Bestellvorgangs eindeutig ausgewiesen oder Ihnen persönlich vor Ort genannt.
 
Bitte beachten Sie: Die Lieferung durch unseren Logistikdienstleister ist nur an den Arbeitstagen Montag bis Freitag möglich.
 
Versand bei DRUCKherr mit UPS Versand bei DRUCKherr mit DPD Versand bei DRUCKherr mit DHL
 
24h Express mit Eilzustellung bedeutet, dass Ihre Bestellung am darauf folgenden Arbeitstag bei Ihnen eintrifft.
 
48h Express mit Eilzustellung bedeutet, dass Ihre Bestellung innerhalb von 2 Arbeitstagen bei Ihnen eintrifft.
 
Versand mit Eilzustellung bedeutet, dass die Produktionszeit zwar bleibt gleich wie beim Standardversand, der Versand hingegen wird jedoch priorisiert und per Express innerhalb eines Tages zugestellt.
 
Bitte beachten Sie: Ihre vollständigen Druckdaten müssen uns an den Arbeitstagen (Mo - Fr) bis 12:00 Uhr fehlerfrei vorliegen. Entsprechen Ihre Druckdaten nicht unseren Anforderungen (z.B. wegen fehlender Daten, fehlerhaften Daten oder fehlender Zahlung), kann sich die Lieferung Ihrer Drucksachen verzögern!

Lieferzeit:

Die Liefertermine werden Ihnen taggenau im Bestellvorgang angezeit. Soll es etwas schneller gehen, können Sie gegen einen Aufpreis den 24h- oder 48h-Service in Anspruch nehmen oder Sie besuchen uns in unserem Ladengeschäft. Die dafür zusätzlich entstehenden Kosten werden Ihnen während des Bestellvorgangs eindeutig ausgewiesen oder persönlich bzw. per Mail (je nach Auftragsannahmestelle) mitgeteilt.

Statusinformationen:

Diese Informationen erhalten Sie von uns während des Bestellvorgangs in unserem Onlineshop und per E-Mail.
 
Status: [1.1] NEU (Auftrag in Druckvorstufe)
 
Sie haben Ihren Auftrag soeben bei uns bestellt. Dieser befindet sich nun in unserer Druckvorstufe und wird von unseren Experten auf fehlerhafte Daten geprüft. Mehr zum Thema Datenprüfung finden Sie in unseren FAQs unter dem Reiter "Druckdaten".

Status: [1.2] Warten auf Bezahlung (Auftrag verzögert sich)
 
Wir können Ihren Auftrag erst produzieren, wenn die Zahlung bei uns eingegangen ist. Solange wir noch keinen Zahlungseingang feststellen konnten, bleibt der Auftrag in diesem Status. Gerne können Sie uns nach erfolgreicher Zahlung auch einen Zahlungsbeleg an info@druckherr.de senden.
 
Status: [2.1] Keine Druckdaten vorhanden (Auftrag verzögert sich)
 
In diesem Status ist Ihr Auftrag bei uns eingegangen und ist auch bereits bezahlt. Leider liegen uns jedoch noch keine Druckdaten vor, so dass wir nicht mit der Produktion starten können. Bitte loggen Sie sich hierzu in Ihrem Kundenkonto ein und nehmen Sie den Upload der Druckdaten vor. Alternativ können Sie uns diese auch per Mail oder bei besonders großen Dateien per WeTransfer an info@druckherr.de senden.
 
Status: [2.2] Druckdaten fehlerhaft (Auftrag verzögert sich)
 
Wenn Sie diesen Status in Ihrem Kundenkonto sehen, bedeutet dies, dass Ihre Druckdaten leider fehlerhaft sind. Darüber haben wir Sie mit einer E-Mail bereits informiert. Bitte passen Sie die Daten entsprechend unseren Vorgaben an und laden diese erneut in Ihrem Auftragsstatus hoch.
 
Status: [2.3] Warten auf Druckfreigabe (Auftrag verzögert sich)
 
Wenn Sie eine Qualitätskontrolle zugebucht haben oder Ihr Auftragswert einen hohen Betrag aufweist, erhalten Sie von uns einen Korrekturabzug per E-Mail. Diesen müssen Sie bitte bestätigen, damit wir den Auftrag für die Produktion freigeben können. Wenn Sie den Korrekturabzug ablehnen, müssen Sie neue Daten in Ihrem Auftragsstatus hochladen. Im Anschluss erhalten Sie dann einen neuen Korrekturabzug.
 
Status: [3.2] Auftrag in Produktionsabteilung Druck (Rechnung im Anhang)
 
Ihr Auftrag befindet sich nun in unserer Produktionsabteilung. Falls Sie in diesem Status noch stornieren oder neue Druckdaten senden möchten, können wir dies gerne für Sie anfragen. Leider ist dies je nach Produktionsfortschritt nicht immer möglich und teilweise auch kostenpflichtig. Wir bitten daher um Ihr Verständnis!
 
Status: [4.1] Auftrag versendet und abgeschlossen
 
Ihr Auftrag ist fertig produziert und hat unser Haus verlassen. Wenn eine Trackingnummer vorhanden ist, finden Sie diese in Ihrem Kundenkonto unter dem Auftragsstatus in den Auftragsdetails. Ab diesem Zeitpunkt können wir leider keine Lieferadressänderungen mehr annehmen. Gerne können Sie jedoch die verschiedenen Möglichkeiten des Versanddienstleisters nutzen (z.B. Zustellung beim Wunschnachbarn).
 
Status: [5] Auftrag storniert
 
Der Auftrag wurde von Ihnen oder auf Ihren Wunsch von uns storniert. Natürlich erstatten wir Ihnen das bereits bezahlte Geld zurück.

Status: [5.0] Auftrag in Abteilung Qualitätssicherung
 
Es tut uns sehr leid, wenn Sie mit der erhaltenen Ware nicht zufrieden sind. In diesem Fall können Sie selbstverständlich reklamieren. Wenn der Auftrag sich in diesem Status befindet, so können Sie das Reklamationsformular ausfüllen und wir kümmern uns anschließend sehr gerne um Ihr Anliegen. Mehr zum Thema Reklamationen finden Sie unter: Reklamation

Storno:

Wie lange kann ich eingreifen, um Daten zu ändern bzw. einen Druckauftrag zu stornieren? Sollten Sie mal einen Auftrag stornieren wollen, weil Sie sich z.B. doch für ein anderes Produkt entschieden haben, ist das bis zu einem bestimmten Produktionsstatus problemlos möglich. In Ihrem Kundenbereich bekommen Sie regelmäßig Auskunft über den aktuellen Status Ihres Vorgangs. Aber Achtung: Ab dem Status „-[3.2] Auftrag in Produktionsabteilung Druck (Rechnung im Anhang)“ ist leider kein Eingreifen mehr möglich! Vorher können Sie so eine Stornierung wie folgt vornehmen: Loggen Sie sich in Ihren Kundenbereich ein, klicken auf -„Auftragsstatus“ und dann auf -„Auftragsdetails“. Dort befindet sich links oben ein Button -„Auftrag stornieren“. Ihre bereits an uns geleisteten Zahlungen werden Ihnen dann wieder zurück überwiesen. (Dies kann im Ausnahmefall bis zu fünf Tage in Anspruch nehmen.) Bitte teilen Sie uns für die Rücküberweisung die entsprechenden Bankdaten mit. Kann ich einen stornierten Auftrag „-1“ mit dem neuen Auftrag „-2“ verrechnen? Bitte behandeln Sie jeden Auftrag separat. Sollten Sie mal einen Auftrag stornieren und neu einstellen, dann bezahlen Sie den neuen Auftrag bitte nochmals neu. Den Betrag für den stornierten Auftrag werden wir Ihnen natürlich erstatten. Es ist leider verwaltungstechnisch nicht möglich, die beiden Aufträge miteinander zu verrechnen.

Paket weg: wer haftet wann - was tun?

Nach einer angemessenens Wartezeit von ca. 5 Werktagen unbedingt einen Nachforschungsantarg beim Versandunternehmen stellen!

Achtung: Nicht alle Pakete, Päckchen oder Briefe kann man zurückverfolgen: Ein Standard-Paket von DHL etwa beinhaltet eine Versicherung bis 500 Euro sowie die Sendungsverfolgung. Das etwas günstigere Päckchen nicht.

Paket zu spät - Schadensersatz nur bei garantierter Zustellung möglich: Einen Anspruch auf einen bestimmten Zustellungstermin gibt es für den normalen Paketversand bei uns nich. Nur beim z. B. Expressversand – kann der gegebenenfalls gezahlte Aufpreis zurückverlangt werden

Paket weg - wer haftet nun wann: Kunden, die bei uns bestellt haben, können den Kaufpreis zurückverlangen, wenn das Paket nicht ankommt. Bis zur Lieferung tragen wir als Verkäufer das Transportrisiko bis Sie als Kunde das Paket empfangen haben. Ist das Paket verloren gegangen, sind wir aber nicht verpflichtet die Ware erneut zu versenden.

Rechnungen:

Sobald Sie einen Auftrag bei uns eingestellt haben, können Sie jederzeit in Ihrem Auftragsstatus die dazugehörige Rechnung aufrufen. Hierzu klicken Sie bitte bei dem jeweiligen Auftrag auf die „Auftragsdetails“, und etwas weiter unten können Sie sich über den Button „Rechnung aufrufen“ die Vorab - Rechnung als PDF öffnen und ausdrucken. Mit Ihrer Bestellung erhalten Sie eine gedruckte Rechnung zugesandt.

Reklamation:

Unsere Reklamationsquote ist sehr gering. Doch selbst der zuverlässigste Mitarbeiter liegt einmal daneben und auch der beste Drucker kann einen Fehler machen. Druckerzeugnisse sind fehleranfällig - hauptsächlich bedingt durch falsch angelegte Druckdaten, fehlerhafte Bestellungen, Verfahrensfehler oder Fehler, die direkt beim Druckvorgang entstehen. Nicht ohne Grund gibt es den stehenden Ausdruck -„Druckfehler“. Sollten Sie einmal Anlass zur Beanstandung haben, dann können Sie folgendermaßen vorgehen: Bitte senden Sie eine E-Mail über das Kontaktformular oder an kontakt@druckherr.de. Bestenfalls hängen Sie hier schon Fotos des Schadens bzw. des Fehldrucks an. Je nach Beanstandung werden Sie aufgefordert, uns Belegexemplare zuzusenden. Nach Prüfung der Reklamation werden sich unsere Mitarbeiter der Qualitätssicherung zur Klärung und Regulierung des Vorganges schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Keine Produkte!